Samstag, 25. März 2017

Die Herren der grünen Insel

Die Herren der grünen Insel von Kiera Brennan



Autor: Kiera Brennan
Verlag: Blanvalet Verlag
Veröffentlicht: 15.Februar 2016
Genre: Roman
Seitenzahl: 960


Klappentext:


Irland 1166: Die Grüne Insel ist in viele kleine Reiche zersplittert, die sich unerbittlich bekriegen. Könige fechten langjährige Fehden aus, und selbst die friedliebendsten Untertanen werden in den blutigen Machtkampf hineingezogen. Zugleich droht ein gemeinsamer Feind in Irland einzufallen: Henry Plantagenet will die Insel an sich reißen. Werden sich die Herren der Grünen Insel vereinen und sich gegen den König von England stellen? Und welche Rolle spielen der grausame Krieger Ascall und die von ihm entführte Caitlín in diesem Kampf um Macht und Blut?


Meine Meinung:


Ich möchte kurz ein wenig über die Autorin schreiben.
Kiera Brennan ist ein Pseudonym von vielen, dahinter verbirgt sich die Autorin Julia Kröhn. Hier geht es zu ihrer Homepage.
Eine so wandelbare Frau ist mir selten begegnet und begegnet sind wir uns schon. Als großer Irland Fanatiker, war ihr Roman die Herren der grünen Insel ein Muss für mich. Ich hatte das Glück eine kleine Lesung von ihr in Frankfurt am Main zu besuchen. Sie präsentierte nicht nur ihr Buch, sondern hatte auch eine Dia Show mit im Gepäck. Eine Show die ihre Recherchereise in Irland dokumentiert. Das Publikum kam voll auf seine Kosten. Es war eine unglaublich lockere, ja fast familiäre Stimmung. Es wurde gelacht und ebenso gespannt gelauscht. Ein absolut toller Nachmittag.

Kiera Brennan eine faszinierende Frau. Julia Kröhn eine Erfolgsautorin, die absolut Mensch geblieben ist, sehr nett mit ihren Fans, offen für Gespräche und salopp ausgedrückt, völlig normal geblieben.


Für mich ein Vorbild und eine Motivation weiter an meinen neuen Projekten zu arbeiten.


Nun aber zum Buch.
Es ist ein absolutes Schlachtenepos. Allerdings ist es Kiera Brennan sehr gut gelungen, ihre Protagonisten so lebendig werden zu lassen. Jeder hat für sich einen ganz speziellen Charaktere. Lebendige Protagonisten heißt für mich, dass sie sich weiterentwickeln, verwandeln, ändern, eben leben. Anfänglich hatte ich mit den gälischen Namen ein wenig zu kämpfen. Aber wir sind ja kreativ und können die Namen dann schon lesen :-)
Mit seinen 960 Seiten ist das Buch ein Herausforderung. Ich fand mich allerdings sehr schnell hinein. Die einzelnen Geschichten der Protogonisten sind so spannend aufgebaut, das es schwer fällt dass Buch wieder weg zu legen.
Neben dem historischen Gesichtspunkt, der absolut perfekt recherchiert ist, entsteht eine Geschichte die mit dem Epos Game of Thrones zu vergleichen ist. Alle Protagonisten für sich erleben ihre eigene Geschichte und doch passt alles bis ins kleinste Detail zusammen. Eine für mich absolut perfekte Arbeit der Autorin.
Dieses Buch hat so viel in mir bewegt. Ich litt mit den Protas, ich kämpfte mit ihnen, ich weinte mit ihnen und ich lachte mit ihnen. Kiera Brennan hat meine komplette Gefühlswelt erreicht und ich danke ihr für dieses Erlebnis.
Ihr seht ich lasse dieses Werk hochleben und spreche eine 100%ige Leseempfehlung aus.
Ende des Jahres wird Band 2 erscheinen. Ich freue mich gigantisch darauf.
Ich hoffe euch ein wenig neugierig auf das Buch gemacht zu haben. Allen die es lesen wünsche ich viel Spaß!

                                  Ich vergebe 5 von 5 Kleeblättern ☘☘☘☘☘







Dienstag, 7. März 2017

Geheimagent á la Carte von Inge Helm

Geheimagent á la Carte von Inge Helm
Autor: Inge Helm
Verlag: Edel Elements
Veröffentlicht: November 2016
Genre: Cozy-Crime Roman
Seitenzahl: 139 S.

Klappentext:
Frau im mittleren Alter lernt charmanten Mann kennen. Dieser ist unfassbar galant, weltgewandt, kocht gern - und ist dem weiblichen Geschlecht sehr zugetan. Immer wieder hat er andere Termine, findet Ausreden - am Ende gesteht er seine Tätigkeit als Geheimagent. Irgendwann findet die Frau heraus, dass er in Wirklichkeit mit dieser Ausrede nur seine Treffen mit anderen Frauen verschleiert und gemeinsam mit den anderen Betrogenen fasst sie einen tödlich-delikaten Plan ...

Der neue Cozy-Crime-Roman der Erfolgsautorin Inge Helm inklusive den passenden Rezepten passend zur kriminell guten Lektüre!  

Meine Meinung:


Vorweg möchte ich mich recht herzlich beim Edel Elements Verlag bedanken, die mir ein kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.
Hier geht's zur Verlagsseite.


Eine nette kleine Geschichte. Für mich als eingefleischten Krimi und Thriller Fan, komme ich hier nicht auf meine Kosten. Cozy Crime, sanftes Verbrechen, trifft es schon. Ich würde es eher als einen Unterhaltungsroman einstufen.
Die Geschichte hat Witz, aber nicht wirklich viele Krimi Anteile. Letztendlich passiert aber doch ein Verbrechen.


Die Story selbst hat mir gut gefallen. Die Schriftstellerin Anna verliebt sich in Ügo, einen Orthopäden. Dieser tischt ihr immer wieder die unglaubwürdigsten Geschichten auf, warum er immer mal wieder für einige Zeit aus ihrem Leben verschwindet.
Anna zweifelt die Ausreden an, doch lässt sie sich von Ügos Charme besänftigen. Ügo stellt es geschickt an und überzeugt Anna davon ein Geheimagent zu sein.
Wenn ich ehrlich bin, habe ich das ein oder andere mal darüber nachgedacht, wie hättest du an Annas Stelle reagiert. Natürlich glaubt man solche Märchen doch nicht oder doch?
Schließlich gibt es ja die Geheimagenten der CIA, Scotland Yard oder des BND.
Ich glaube, was die Autorin ausdrücken wollte, ist dass wenn man verliebt ist, einem schon viel erzählt werden kann, bis hin zu ganzen Märchen. Das Spiel mit den Gefühlen hat nun mal seine eigenen Regeln.
Anna merkt schließlich, das Ügo nur seine Spielchen mit ihr treibt und sie sinnt auf Rache.
Mehr möchte ich nicht verraten, sonst wäre die ganze Spannung dahin.
Die Geschichte hat mir gefallen. Ich muss jedoch auch Kritik loswerden.
Zum Ende hin ergeben sich Ungereimtheiten. Die Story findet eigentlich seinen Abschluss. Allerdings begreife ich nicht, wie eine Leiche, plötzlich in einem Krankenhaus eines natürlichen Todes gestorben sein soll. Der Szenenwechsel wird überhaupt nicht klar. Ich weiß nicht, ob ich etwas überlesen habe oder ob die Autorin es der Phantasie ihrer Leser überlassen möchte, wie das passieren kann. Mich hat es gestört und ich empfand es als nicht richtig.


Abschließend sage ich eine nette kleine Kurzgeschichte, eher was zum schmunzeln als ein Krimi. Jedoch die Rezepte die durch das komplette Buch genannt werden, werde ich bestimmt mal ausprobieren.

Ich vergebe 3 von 5 Kleeblättern     ☘☘☘

Sonntag, 26. Februar 2017

Der Dornengarten von Eva Wahrburg

Der Dornengarten von Eva Wahrburg


Autor: Eva Wahrburg
Verlag: edition a
Veröffentlicht: 01.Oktober 2016
Genre: Roman
Seitenzahl:448

Klappentext:
1824: Um nicht enteignet zu werden, muss die scheue Erbin eines verarmten Gutes den von der Kirche entsandten Restaurator Herwegh bei sich aufnehmen. Maria von Eschweih, die von einem Priester sinnesfeindlich erzogen wurde, hat gelernt, Männer zu fürchten. Mit Herwegh wird ein Albtraum für sie wahr, denn er entpuppt sich als zynischer Rohling, der es gewohnt ist, Frauen körperlich zu benutzen.

Meine Meinung:
Ich sage vielen herzlichen Dank Eva Wahrburg, für das Rezensionsexemplar. Mein erstes offizielles Rezensionsexemplar, dein Buch wird was besonderes für mich bleiben.

Hier könnt ihr Evas Homepage besuchen.

Ich beginne mit dem Cover. Schlicht in Silber und braun rot gehalten, besticht es mit absoluter Eleganz. Es ist ein echtes Schmuckstück.
Diese Eleganz verläuft durch das ganze Buch. Jedes Kapitel ziert eine kleine Rose und darunter befindet sich dann die Überschrift, des jeweiligen Kapites. Sehr schön, wie ich empfinde.

Zum Inhalt.

Maria von Eschweih, könnte man durchaus mit einem scheuen Reh vergleichen. Sie lebt zurück gezogen, auf ihrem geerbten Gutshof und fertigt Übersetzungen und Abschriften kirchlicher Literatur an. Der Abt des nahegelegenen Klosters ist ihr Auftraggeber. Nach dem Tod ihres Oheim, Priester Matthäus, ist sie nahezu allein. Eine Magd und ihr Mann stehen ihr zur Seite.

Maria strahlt eine Unsicherheit aus, die man fast greifen kann. Andererseits ist sie eine für die damalige Zeit, überaus gebildete Frau.
Als der Restaurator Hagen Herwegh auf Drängen des Abtes bei ihr einquartiert wird, beginnt für Maria eine aufregende Zeit. Immer wieder wird sie mit ihren eigenen Ängsten konfrontiert. Doch woher kommen diese Ängste? Maria wurde durch die fanatisch religiöse Erziehung ihres Oheim geradewegs zu einem Opfer erzogen. Immer wieder klammert sie sich an die ihr vorgepredigten Verhaltens- und Denkweisen. Eine eigene Meinung, ein Handeln nach eigenen Gefühlen scheint ihr nicht möglich. Das ein oder andere mal hatte ich das Gefühl in das Buch tauchen zu müssen um sie zu schütteln, um im nächsten Moment sie wieder in den Arm nehmen zu müssen. Ihr Schicksal bleibt lange verborgen und man kann nur stückweise erahnen, was ihr alles widerfahren ist.

Der Restaurator Herwegh ist ein Rüpel wie er im Buche steht. Er nimmt sich was er will, schreit seine Meinung nur so heraus. Er ist für Maria anfangs das personifizierte Böse.

Auch ich war lange hin und her gerissen, ob ich ihn nun hasse oder mag. Letztendlich hat auch er ein schweres Schicksal und eine Last zu tragen, die ihn Tag um Tag knechtet.

Die Dialoge der beiden sind einzigartig. Da sie doch anscheinend in zwei verschiedenen Welten leben.

Bei einem Zwiegespräch wirft Herwegh ihr folgendes an den Kopf:

Es gibt viele Quellen für Verbitterung. Die Tragik ist, dass die meisten nie versiegen. Man muss einfach aufhören, willentlich daraus zu schöpfen.“ (S. 138)

Auch mich haben diese Worte berührt. Ich denke jeder hat schon in seinem Leben negative Erfahrungen gemacht. Die einen das Warum einfach nicht beantworten lassen. Allerdings macht es Sinn sich immer wieder die Verbitterung vor Augen zu führen. Sie sozusagen darauf ausruhen, nichts verändern zu wollen und zu sagen: Ich habe doch so viel schlechtes erlebt.

Die Dialoge der beiden regen einen immer wieder an, die eigene Einstellung zum Leben zu überdenken.

Darüber hinaus geht es nicht nur um moralisches Denken, nein, auch die Religion, das Christentum wird von Herwegh auf den Prüfstand gestellt.

Ich selbst habe mich in meinem Leben viel mit der einen oder anderen Religionsform beschäftigt. Allerdings stimme ich mit Herwegh voll überein wenn er sagt:

Die alten Götter umgeben uns all die Zeit. Sie sind im Wind, in der Sonne und im Mond. Selbst in den Bäumen.“ (S. 257)

Maria wird immer mehr in Herweghs Bann gezogen. Mit Schuld daran sind Anna und Gret. Die beiden streunenden Mädchen tauchen plötzlich aus dem Nichts auf Marias Hof auf.

Ihre Rolle wird die entscheidende Wendung herbei führen. Schließlich schwebt über allen noch das Rätsel um Maria und Herweghs Vergangenheit, Zukunft und Schicksal.

Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten.

Eva Wahrburg, ist in meinen Augen nicht nur eine Autorin. Sie ist eine wahre Künstlerin der Worte. Ihr bildlicher und fast philosophischer Schreibstil haben mich sehr beeindruckt. Es ist ihr gelungen zwischen den Zeilen unglaubliche Botschaften zu transportieren. Mich hat viel erreicht und mich das eine oder andere mal zum Nachdenken regelrecht gezwungen. Soweit ich das beurteilen kann, ist die Schreibsprache einzigartig. Die Worte ergeben eine richtige Symphonie. Toll, ich bin sehr beeindruckt, wie gewählt sich Eva ausdrücken kann.

Es ist nicht einfach so nur ein Roman. Es ist ein Buch mit Tiefe und mit Sicherheit keine leichte Kost. Für alle die nach anspruchsvoller Literatur suchen, ein Volltreffer.


"Die Dunkelheit sei schlecht? Ja. Nur braucht man sie, um einen Sinn für das Licht zu entwickeln, und für die Intensität all der Farben dazwischen. Manchmal muss man sich vom Dunkel aushöhlen lassen, um genug Raum für das Helle, das Lichte zu schaffen, es zu verstehen, wenn man es sieht. Schönheit zu begreifen." (S.283)

Von mir gibt es 5 von 5 Kleeblättern. ☘☘☘☘☘☘








Donnerstag, 26. Januar 2017

Elesztrah - Feuer und Eis (Band 1) von Fanny Bechert

Fanny Bechert - Elesztrah -Feuer und Eis (Band 1)

Autor: Fanny Bechert
Veröffentlicht: 6.November 2016
Genre: High Fantasy
Seitenzahl: 460
Klappentext:
Eine verbannte Jägerin auf der Suche nach ihrem Gefährten …
Ein Krieger aus den Reihen der königlichen Garde …
Eine Macht, die beide untrennbar miteinander verbindet …
 
Als die Elfe Lysanna herausfindet, dass ihr Gefährte von dem gefürchteten Flammenden Lord gefangen gehalten wird, verspürt sie nur einen Wunsch: ihn zu befreien. Dabei zählt sie auf die Hilfe ihres Clans ›Angelus Mortis‹.
Mitten in den Vorbereitungen auf den bevorstehenden Kampf taucht jedoch der Elfenkrieger Aerthas in ihrem Dorf auf, mit dem sich Lysanna auf unerklärliche Weise verbunden fühlt. Liegt es daran, dass sie beide geheimnisvolle Kräfte in sich tragen, die sie gemeinsam lernen müssen, zu beherrschen? Denn ihre vereinte Macht könnte die einzige Möglichkeit sein, den Flammenden Lord endgültig zu vernichten.
Doch selbst wenn ihnen das gelingen sollte, steht die wachsende Zuneigung, die zwischen Aerthas und Lysanna entsteht, unter einem ungünstigen Stern.



Meine Meinung:

Ich begab mich mit diesem Buch mal in ein für mich eher untypisches Genre. Bevorzugt lese ich Thriller, Romane und historische Romane.
Ich liebe auch magische Geschichten, aber High Fantasy lese ich nicht oft.
Aufmerksam wurde ich durch Facebook auf das Buch. Auf der Frankfurter Buchmesse hatte ich das Glück die Autorin Fanny Bechert zu treffen.

Ich muss sagen ich bin froh die Autorin getroffen zu haben, auch ihr mehr als positiver, freundlicher Auftritt bei Facebook haben mich motiviert, dass Buch fertig zu lesen.
Ich hatte anfänglich große Schwierigkeiten in das Buch hinein zu finden. Ich stolperte mich so hinein. Mir war einfach nicht klar, was ein Tiger bei Elfen zu suchen hat, dann spielten auch Orks ein Rolle, was mich ausnahmslos an Herr der Ringe denken ließ und somit störte mich der Tiger eigentlich noch viel mehr. Ebenso kamen mir manche Ausdrücke fehl am Platz vor, wie z.B. dass die Elfe nun mal eben keine Hausfrau sei. Das klingt für den eine oder anderen von euch vielleicht etwas kleinlich aber so habe ich es für mich empfunden.
Verwirrt haben mich auch die vielen Charaktere und ihre unterschiedlichen Stammeszugehörigkeiten. Im nachhinein denke ich muss das wohl so schnell auf einander folgen, damit man sich in die Welt einfinden kann. Womöglich ist in High Fantasy Welten ja auch alles erlaubt und ich habe zu sehr mit mir bekannten Fantasy Welten verglichen.
Ich muss zugeben, dass es anfänglich also schwierig für mich war und ich kurz zeitlich überlegt haben, dass Buch abzubrechen.
Allerdings kommt jetzt wieder die unheimlich nette, sympathische Autorin ins Spiel. Ich dachte mir, nein jetzt, lies weiter, das wird schon noch, dass muss werden.....
Ja!!!! Ja kann ich sagen, es wurde noch. Fanny Bechert hat es geschafft, im laufe ihres Buches, einen für mich immer klarer werdenden Schreibstil zu bekommen. Die Charaktere wurden klarer, ihre Eigenschaften bekannter. Auch die Protagonisten blieben im Gedächtnis und es war nicht mehr alles so verwirrend.
Die Hauptprotagonisten sind Lysanna und Aerthas. Hach da entwickelte sich die Story in eine Richtung für mich. Die beiden verlieben sich natürlich, aber ob sie sich nur kriegen oder nicht wird hier nicht verraten. Ich sage euch lest es selbst. Die Liebesgeschichte der beiden hat mich sehr gepackt und damit hatte das Buch Elesztrah dann doch bei mir gewonnen. Fanny Bechert hat wirklich ein tolles Paar erschaffen. Sie schrieb mir als Widmung in mein Buch: "ich hoffe Lysanna ist dir genauso sympathisch wie ich". Liebe Fanny Bechert ich kann dir sagen, ja sie ist mir sympathisch, aber noch viel mehr habe ich Aerthas in mein Herz geschlossen. Aerthas wirkt toll auf mich in dem Buch auch wenn er nicht ohne Fehl und Tadel ist.
In diesem Jahr wird der zweite Band der Reihe erscheinen und ich werde ihn auf jeden Fall lesen. Ich muss wissen, was das Schicksal für Lysanna und Aerthas noch bereit hält.

Für alle High Fantasy Fans gibt's von mir eine Leseempfehlung, für alle Liebesgeschichten Fans auch.
Ich vergebe für Elesztrah: 4 von 5 Kleeblättern

☘☘☘☘





Sonntag, 22. Januar 2017

2017 beginnt!!!

Hurra wir begrüßen unser neues Jahr! 2017!

Im letzten Jahr habe ich diesen Blog gestartet. Motiviert durch eine Freundin, wollte ich mich hier eigentlich viel mehr mitteilen.

Allerdings muss ich zugeben, dass Technik nicht wirklich mein Fachgebiet ist. Das führen eines Blogs, stellte sich für mich schwieriger raus als gedacht.

Ein neues Jahr, ein neuer Versuch.
Ich werde versuchen mehr Rezensionen zu schreiben, und euch von meinen zwei laufenden Projekte berichten.
Bei einigen Bloggern habe ich gesehen, dass sie für sich ein Punktesystem zur Beurteilung der gelesenen Bücher verwenden, finde ich eigentlich ganz nett.
Ich denke ich werde das zukünftig auch so machen.

Da mein Blog ja Little Shamrock Library heisst, dachte ich natürlich an Kleeblätter. 
Vergeben möchte ich dann 1 - 5 Kleeblätter  ☘☘☘☘☘
Das System wird einfach gehalten, fünf Kleeblätter werden vergeben, wenn mein Geschmack hundertprozentig getroffen wurde und dementsprechend wird es nach unten hin abgestuft. Natürlich wird es auch immer ein paar Zeilen zu den rezensierten Büchern geben, meine Meinung eben. Ich hoffe, dass es somit für alle verständlich wird.

Vorneweg möchte ich auch sagen, dass diese Bewertung allein auf meinen Geschmack ausgerichtet ist. Auf meine Empfindungen und eben mein Lesevergnügen. Ich bin in keiner Weise ausgebildet, ein Buch "fachgerecht", zu beurteilen.

So na dann auf geht's 2017, du wirst ein tolles Jahr!








Freitag, 18. November 2016

Die Stille vor dem Tod von Cody McFadyen

Cody McFadyen - Die Stille vor dem Tod



Autor: Cody McFadyen
Verlag: Bastei Lübbe
Veröffentlicht: September 2016
Genre: Thriller
Seitenzahl: 480
Klappentext:
An einem kalten Oktobertag werden Smoky Barrett und ihr Team nach Denver, Colorado, gerufen. Im Haus der Familie Wilton ist Schreckliches geschehen: Die gesamte fünfköpfige Familie wurde ermordet, und der Täter hat durch eine mit Blut geschriebene Botschaft Smoky mit der Lösung des Falles beauftragt. Doch das Unheil ist weit größer, denn die Wiltons sind nicht die einzigen Opfer. Insgesamt drei Familien wurden in der gleichen Nacht und in unmittelbarer Nähe voneinander getötet. "Komm und lerne", lautet die Botschaft an Smoky. Es wird ein grausamer Lernprozess, das Böse in seiner reinsten Form, in seiner tiefsten Abgründigkeit zu spüren. Smoky gelangt an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Und weit darüber hinaus.

Meine Meinung:
Der langersehnte 5.Teil der Smoky Barett Reihe ist da!
Ich persönlich entdeckte Cody McFadyen erst im letzten Jahr, musste daher nicht so lange auf die Fortsetzung warten, wie andere Fans.
Codys Buch wurde in vielen Büchergruppen bei Facebook diskutiert. Leider musste ich feststellen, dass einige Fans wohl sehr enttäuscht waren. Es gab sogar Vermutungen Cody hätte das Buch nicht selbst geschrieben. Ich war sehr gespannt endlich mit dem lesen zu beginnen.
Es wird wohl eine meiner umfangreichsten und im Moment schwierigsten Rezensionen.
Anfänglich beginnt das Buch mit seinem gewohnten Aufbau, sprich es geht zur Sache und zwar richtig. Blutige Leichen überall und das Ermittlerteam sofort vor Ort. Die Ereignisse überschlagen sich. Der Leser wird buchstäblich mitgerissen. Ein Gefühl wie in der Achterbahn, volle Fahrt voraus.
Ich würde sagen es ist kaum auszuhalten. Nach gut einem viertel des Buches ebbt die Fahrt genau so schnell ab wie sie begonnen hat.
Smoky gerät in ein psychologisches Tief und das bremst die Geschichte unheimlich aus. Verwirrende Gedankengänge lassen das ganze Buch unstrukturiert und planlos wirken. Das ist man von den voran gegangenen Büchern Cody McFadyens nicht gewöhnt.
Ich hatte das Glück ihn im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse zu treffen und ein wenig mit ihm zu plaudern. Ein unglaublich sympathischer Mann, der seine deutschen Fans absolut liebt und ihnen sehr dankbar ist. Er hat uns verraten, dass im nächsten Jahr wieder ein Smoky Fall erscheinen wird. Klasse ich freue mich sehr darauf. Er selbst war auch im Zweifel, ob sein Buch, seinen Fans gefallen wird. Wie ich oben schon erwähnte ist es nicht leicht nach fünfjähriger Pause, wieder anzuknüpfen. Darüber hinaus hat Cody seine Eltern durch schwere Krankheit begleitet, bis zum Tod. Diese Erfahrung spiegelt sich für mich auch eindeutig in diesem Buch wieder.
Für mich bleibt das Treffen mit Cody ein unvergessliches Erlebnis.
Zurück zum Buch. Wer die anderen Teile gelesen hat, wird mir Recht geben, dass Smoky nahezu unmenschliches erleiden muss. Was diese Frau erlebt ist denke ich im realen Leben nicht zu ertragen. Meiner Meinung nach, hat Cody, Smoky menschlicher werden lassen. Endlich darf auch sie mal Schwäche zeigen. Ihr psychisches Tief musste doch schließlich einmal kommen. Ich finde er hat es gut umgesetzt, sie nach seiner Auszeit, abstürzen zu lassen, um in den nächsten Jahren ihr neue Kraft zu geben, um weitere Fälle zu lösen.
Ich halte Cody McFadyen weiterhin die Treue und freue mich sehr auf das nächste Buch.


Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.




Dienstag, 8. November 2016

Frankfurter Buchmesse 2016


Messebericht – Buchmesse Frankfurt Oktober 2016


Alle Jahre wieder……

Wieder einmal empfängt Frankfurt am Main, die Buch-Verrückten dieser Welt.

Auch ich habe mich Samstag und Sonntag mit meiner besten Freundin, Sonja Beland, auf den Weg in die gigantischen Messehallen gemacht.

Als Liebhaber der Belletristik ( Unterhaltungsliteratur), war uns Ziel ganz klar Halle 3.
Gigantische Menschenmassen empfingen uns schon am frühen morgen.


Durch Facebook, bin ich auf den Drachenmond Verlag und den Sternensand Verlag aufmerksam geworden.
Die beiden Stände musst ich unbedingt besuchen und es hat sich gelohnt. An beide Ständen habe wir unglaublich nette und geduldige Autoren getroffen. Sie haben alle bereitwillig signiert und für Selfies bereit gestanden. Ebenfalls konnte man sich ganz ungezwungen mit allen unterhalten. Stellenweise herrschte so ein Ansturm, dass man sich kaum einen Millimeter bewegen konnte und trotzdem waren alle weiterhin freundlich.



Hier zwei Bilder von sehr schönen Begegnungen….



C.M. Spoerri
Fanny Bechert
Von beiden Autorinnen habe ich mir ein Buch gekauft und natürlich signieren lassen. Von Fanny Bechert habe ich Elesztrah gekauft und von C.M. Spoerri, Die Greifen Saga (Band 1 – Die Ratten von Chakas). Beide Bücher sind im Sternensand Verlag erschienen.

Auch beim Drachenmond Verlag habe ich zugeschlagen und mir zwei Bücher gekauft.

Verwandte Seelen – Die gesamte Trilogie von Nica Stevens und Ein Hauch von Schicksal von Lara Wegner

Ich finde ja beide Cover unglaublich hübsch! Auch die beiden Autorinnen waren super freundlich, toll sie getroffen zu haben.

Beim Amazon Stand konnte ich noch Cathrine Sheperd treffen. Sie war meine absolute Entdeckung 2015. Ihre historische Krimi Reihe, die im Örtchen Zons spielt, habe ich verschlungen. Neben dieser Serie hat Cathrine Sheperd zwei weitere Projekte begonnen. Zwei Thriller sind noch erschienen Die Krähenmutter (Piper Verlag) und Moores Schwärze (Kafel Verlag).
Ich sage danke für eine tolle Begegnung und für deine Bücher.

Hier ein Bild von Cathrine Sheperd, ,meiner Freundin Sonja und mir.


Eine Begegnung allerdings werde ich nie vergessen. Sonja und ich hatten das unglaubliche Glück Cody McFadyen zu treffen. Mein ganz herzlicher Dank gilt zwei Mitarbeitern des Bastei Lübbe Verlag. Ihre Namen weiß ich leider nicht. Wir haben am Stand angefragt wo genau am Sonntag Cody McFadyen seine Bücher signiert. Die Dame fragte mich ob ich denn mein Buch dabei hätte. Natürlich habe ich es auch schon Samstag mit mir geschleppt. Wir sollten kurz warten und ehe wir uns versahen, standen wir im VIP Bereich von Bastei Lübbe und plauderten mit Cody McFadyen. Es ist mir ein Rätsel wie ein so sympathischer, ruhiger, netter Mann, solch brutale Thriller schreiben kann. Allerdings ist es mir auch manchmal unheimlich, wie gerne ich doch solche Bücher lese.

Wie ihr auf den Bilder sehen könnt, strahle ich wie ein Honigkuchenpferd. Tja man könnte sagen unsere Helden der Boy Bands von damals, sind jetzt die Autoren von heute! :-)





Tja was soll ich sagen. Die Messe war wie immer ein tolles, anstrengendes aber auch unglaubliches Erlebnis. Nach der Messe ist vor der Messe. Ich freue mich auf 2017.