Mittwoch, 15. November 2017

Messebericht 2017

Und wehe wenn sie losgelassen....


Vom 10.10 bis zum 15.10.2017 war es wieder so weit. Die Frankfurter Buchmesse öffnete ihre Tore der Welt.
Gemeinsam mit Sonja von Sunshine Books und Ramona von Zantalias Büchertraummachten wir als Trio Infernale die Buchmesse für drei Tage unsicher.
Mädels hier schon mal ein großes Dankeschön an euch, es war mal wieder der Hammer, ganz großartig.

In diesem Jahr war ich besonders aufgeregt, denn ich hatte eine Akkreditierung beantragt und tatsächlich auch bekommen. Ein wirklich tolles Gefühl. Hochmotiviert, habe ich mir dann gleich Visitenkarten und eine Tasche bedrucken lassen.
Unser Bücherhobby macht so unglaublich viel Spaß. Aufgeregt wie eine kleines Kind ging es dann Mittwoch direkt los.

Dieser Tag hatte es auch mehr als in sich. Ich kann gar nicht sagen wie viele Kilometer wir da gelaufen sind, unglaublich viele. Ein Überblick musste her. Es gibt einfach zu viel zu sehen, zu entdecken, natürlich hat man seine Anlaufpunkte die immer sein müssen.
Mein persönliches 1. Highlight war ein kurzes Treffen mit Kiera Brennan (alias Julia Kröhn). Ich bin großer Fan von Julia Kröhn. Sie ist ein tolle, bewundernswerte Frau. Eine Inspiration, ein absolutes Schreibtalent. Auf dem Bild seht ihr wie happy ich war, ein Honigkuchenpferd ist nichts dagegen.
 

Tag eins diente also absolut zur Orientierung und das war auch nötig. Die Messe an einem Mittwoch zu besuchen, war herrlich. Es läuft wirklich gemütlich an und die Möglichkeit jeden Stand sehen zu können ist gegeben. Samstage und Sonntage sind toll, weil die meisten Autoren dann anwesend sind aber die Fachbesuchertage sind eben ein wenig entspannter.

Die meiste Zeit an allen Tagen habe ich gemeinsam mit meinen Mädels am Sternensand Verlags Stand verbracht. Die Gründer Corinne und Andreas Spörri sind einfach wunderbare Menschen. Sie leben ihren Verlag und das spürt man als Fan. Vielen Dank. Ebenso die Autoren des Sternensand Verlages sind klasse. Allen voran die unglaubliche Fanny Bechert. Also mit der kann man eine Gaudi haben, es ist unbeschreiblich.
Ein großes Dankeschön an euch drei! Ihr seid einfach klasse.
Schaut euch die Seite vom Sternensand Verlag an. HIER GEHTS LANG

Tag eins verging wie im Flug. Beendet haben wir ihn mit einem Gläschen Champagner, man gönnt sich ja sonst nichts.
Eindrücke Tag 1

 
 
 
 
 
Liza, ich, Ramona und Sonja am Sternsand Verlags Stand
 
 
Donnerstag war ich dann tatsächlich noch aufgeregter als Mittwoch. Warum? Ich durfte ein Interview mit der lieben Ellen Dunne führen.
Lest das Interview: hier.
Die Homepage von Ellen findet ihr: hier.

 
 
 
 
 

Auch dieses Interview war schwupps vorbei und der nächste unvergessliche Moment wartete schon auf mich.

Ich ergatterte mir ein Selfie und ein Autogramm von Sebastian Fitzek. Ich weiß ich wiederhole mich, aber ich habe selten so einen netten, immer lächelnden, freundlichen und zugänglichen Autoren getroffen, wie ihn. Er hält stundenlang Autogrammstunden ab, ist bereit mit jedem ein Selfie zu machen und dabei ist er immer freundlich.

Mein Herz hat ganz schön gepocht bei dem Bild und da wir hier ja unter uns sind, der Mann riecht so gut, wahnsinn :-)

 
Eindrücke Tag 2


 
Freitag unser letzter Tag auf der Messe begann mit einem Blogger-Treffen, bei der Verlagsgruppe Droemer Knaur*.
 Auf dem Podium stellten uns Liza Grimm, Mona Kasten und Markus Heitz ihre neusten Werke vor. Ebenfalls bekamen wir einen Einblick in die Neuerscheinungen des kommenden Jahres. Diese Veranstaltung war sehr interessant und amüsant. An Markus Heitz ist ein wahrer Entertainer verloren gegangen. Wir haben viel gelacht.






        

Eigentlich habe ich schon an Tag eins beschlossen, ich muss aufhören mit den Spontankäufen. Naja was soll ich sagen es hat prächtig funktioniert, wie ihr hier auf dem Bild sehen könnt. Aber genau diese Spontankäufe brachte eben unvergessliche Momente. So begegnete ich der nette Ivy A. Paul, ihr Buch: Der Tote im Whiskey-Fass musste mit!
 Auch die Begegnung und Gespräche mit Dennis Frey waren toll. Sein Buch Fremder Himmel durfte mich auch mit nach Hause begleiten.

Da Freitag unser letzter Tag war, herrschte schon Abschiedsschmerz. Abschiedsschmerz von all den lieben Leute, den tollen Verlagen, den irren Eindrücken und ja den liebe Freundinnen, die Samstag wieder ihre Heimreise angetreten haben.
Bei Schmerz braucht man Trost also habe ich mich tatsächlich nochmal in einen Warteschlange gestellt und zwar um Sebastian Fitzeks Gesellschaftsspiel, Safe House, zu kaufen und auch dieses wurde natürlich signiert.
Ich kann nur sagen und wehe wenn sie losgelassen werden, die irren Buch-Fans.
Vielen Dank an alle die, die auch diese Messe wieder unvergesslich gemacht haben.
Besonders die liebe Sonja, Ramona, Fanny, Liza, Melanie von Drachengeschichten & Nordlichter, der Sternensand Verlag mit Corinne und Andi, Kiera Brennan, Ellen Dunne und Sebastian Fitzek.
Eindrücke Tag 3





Bis bald ihr Lieben :-)



Mittwoch, 1. November 2017

Blutzeuge von Tess Gerritsen

Rizzoli und Isles ermitteln in ihrem 12.Fall


Autor: Tess Gerritsen
Verlag: Limes Verlag
Veröffentlicht: 20.11.2017
Genre: Thriller
Seitenzahl: 416
Kauft das Buch: hier

Klappentext:

Sie haben das Böse gesehen – und er lässt sie mit ihrem Blut zahlen.

In Boston wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – in der offenen Handfläche liegen ihre Augäpfel. Die Verstümmelung geschah post mortem, wie bei der Obduktion eindeutig festgestellt wird. Doch die genaue Todesursache bleibt unklar. Kurze Zeit später taucht die Leiche eines Mannes auf – Pfeile ragen aus seinem Brustkorb, die ebenfalls erst nach seinem Tod dort platziert wurden. Beide wurden Opfer desselben Täters, ansonsten scheint es keine Verbindung zwischen ihnen zu geben. Detective Jane Rizzoli von der Bostoner Polizei steht vor einem Rätsel, bis eine Spur sie zu einem Jahrzehnte zurückliegenden Fall von Misshandlungen in einem katholischen Kinderhort führt ...

Meine Meinung:

Es war mir eine große Freude, das Buch für das Netgalley Portal vorab lesen zu dürfen. Vielen Dank an das Team.

Ich muss gestehen es war mein erster Rizzoli und Isles Roman.
Rizzoli und Isles sind ein Ermittlerduo aus Boston. Jane Rizzoli, Detective und Maura Isles, Pathologin.
Die beiden waren mir durch die Fernsehserie bereits bekannt, doch gelesen habe ich noch keinen ihrer Fälle.
Ich bin froh diesen hier gelesen zu haben und bin mir ebenfalls sicher, auch alle weiteren noch zu lesen.

Dieser Thriller hat alles was es für mich braucht um ein richtig guter zu sein.
Es beginnt mit einem absolut widerlichen Mord. Offensichtlich scheint die Todesursache klar, doch dem ist nicht so. Die Pathologin muss lange rätseln, um die eigentliche Todesursache zu finden. Das hält die Spannung aufrecht.
Der Kitzel beginnt mit der zweiten Leiche. Ebenfalls keine 0815 Mord. Jetzt wird es richtig mysteriös, denn Maura entdeckt einen Zusammenhang, der sie auch privat nicht loslassen wird.
Es ist schwer das Buch noch näher zu beschreiben, denn ich möchte den Lesern auf keinen Fall die Spannung nehmen.
Durchweg bleibt der Spannungsbogen erhalten. Parallel zu den Ermittlungskapiteln, gibt es Kapitel die von Holly (einer Protagonistin) erzählt werden. Ihre Rolle in diesem Spiel, bleibt lange unklar.
Auch das gehört für mich zu einem guten Thriller. Ich will ja mit rätseln und wenn eben solche unklaren Rollen auftauchen, macht mich das nur umso neugieriger.

Tess Gerritsen hat ein weiteres spannungsreiches, erschreckendes und verrücktes Kapitel im Leben von Rizzoli und Isles geöffnet.
Sie hat es geschafft mir die beiden Damen so nahe zu bringen, dass ich auch hier neugierig geworden bin. Ich möchte nicht nur ihre anderen Fälle lesen, nein, ich möchte auch die beiden besser kennenlernen. In diesem Buch wird klar, das jede von ihnen auch schon einiges erlebt hat. Es war deutlich raus zu lesen, dass Tess Gerritsen, darauf bedacht ist, dass ihre Protagonisten sich weiter entwickeln.
Ich bin mehr als neugierig geworden.

Am 20.11.17 erscheint das Buch. Für alle Rizzoli und Isles Fans, wage ich zu behaupten, es ist ein weiterer genialer Fall, der zwölfte mittlerweile. Für alle anderen hoffe ich, dass ihr neugierig geworden seid. Ich kann euch diesen Thriller nur wärmstens empfehlen.

5 von 5 Kleeblättern. ☘☘☘☘☘


Mittwoch, 25. Oktober 2017

Interview mit Ellen Dunne

Super süß wie Birnen Cider!

Ein Interview mit Ellen Dunne auf der Frankfurter Buchmesse 2017!


Ihr könnt euch nicht vorstellen wie nervös ich war.
Mein aller erstes Interview für meinen Blog und für euch, das wollte ich natürlich gut machen.
Auf Ellen wurde ich durch Facebook aufmerksam. Wir haben ein paar mal geschrieben und schnell unsere gemeinsame Liebe zu Irland entdeckt.
Ellen veranstaltete eine Live Lesung über ihre Facebook Seite, diese findet ihr hier: zur Lesung
Danach war mir klar, ich muss ihr neues Buch, Harte Landung lesen. Es handelt sich um einen Kriminalroman, der zum Teil auch in Dublin spielt.
Ihr kennt mich Krimi und Thriller Fan und dann auch noch in Irland….
Schließlich wurde ich ganz mutig und habe Ellen gefragt, ob sie denn ein Interview mit mir machen würde. Ich wollte einfach mehr über diese im Internet so sympathische Frau erfahren.
Ellen stimmte sofort zu und schnell war ein Termin gefunden.
Im Internet mit jemand zu schreiben ist wirklich anders, als demjenigen dann leibhaftig gegenüber zu sitzen. Ihr war plötzlich so nervös, unglaublich.
Doch nun genug von mir. Hier das Interview mit Ellen Dunne. Viel Spaß!!!


Steffie: Kannst du in drei kurzen Sätzen beschreiben, wer ist Ellen Dunne, einfach für die Leser, die dich noch nicht kennen.
Ellen: Ich bin Österreicherin. Seit 2004 lebe ich mit Unterbrechung in Irland. Und ja, ich habe eine große Leidenschaft für Irland - und für das Schreiben natürlich.

Steffie: Ich habe auf deiner Homepage gelesen, dass du als Jugendliche schon geschrieben hast, aber alles in der Schublade ist.
(Ellen schmunzelt)
Ellen: Ja das stimmt, alles was ich zwischen 12 und 17 geschrieben habe, liegt zu Recht in der Schublade.
Aber die erste Version von meinem ersten Roman »Wie du mir« habe ich mit 17 begonnen. Der erschien letztendlich 2011 bei einem kleinen Verlag. Ich habe nur immer und immer wieder umgeschrieben, bis die Geschichte gut genug war.

Steffie: Was hast du denn so gelesen, als du Jugendliche warst? Hat dich da was besonders inspiriert oder hast du Querbeet gelesen?
Ellen: ALLES! Mit 14 habe ich viel Stephen King und anderen Horror gelesen aber auch viel zeitgenössische Literatur, gar nicht so viel Spannungsromane oder Krimis.

Steffie: Du lebst in Irland. Wie kam es zu dieser Irland Liebe?
Ellen: Ich hatte mit 16 einen Film im Kino gesehen. Darin ging es um den nordirischen Konflikt. Ich fand den Film wahnsinnig beeindruckend und wollte danach alles über das Thema wissen. Dann habe ich darüber gelesen, gelesen, gelesen. Mein Interesse an Irland als Land kam erst nach.

Steffie: Das wäre dann auch meine nächste Frage gewesen wie kam es zu dem politischen Interesse?
Ellen: Eben durch diesen Film, den ich erwähnt habe. Der hieß im Namen des Vaters.
Vielleicht wäre es – mein Interesse an Irland später anders ausgelöst worden, aber ja der eigentliche Auslöser war dieser Film.

 Steffie: Was genau fasziniert dich so sehr, an dem Nordirlandkonflikt?

Ellen: Die Einzelschicksale. Im Namen des Vater hatte genau das zum Thema, wie ein politisches System die Leben von normalen Menschen ruiniert. Das hat mich schon immer interessiert. Was macht ein brutales System mit normalen Menschen.
Ich verfolge den Konflikt immer noch. Er ist ja eigentlich kein Konflikt mehr, ein sogenannter Friedensprozess, der schon weit fortgeschritten ist. Ich verfolge ihn immer noch, gerade auch seit dem Brexit-Referendum. Die nordirische Zukunft ist dadurch unsicherer.

Steffie: Bist du mal konfrontiert worden. Also warst du mal in Nordirland, standest du auch mal an der Grenze und hast die Uniformierten gesehen?

Ellen: Nur eine kleine Anekdote. 2003 waren mein Mann und ich im Sommer in Nordirland. Es war Marching Season, in der Märsche mit Kapellen der protestantischen Bevölkerung stattfinden, und Teile der katholischen Bevölkerung dagegen protestieren. Man konnte die Spannung spüren. Wir waren im Osten von Belfast und mein Mann, schoss ein Foto von einem Mauer Gemälde. Plötzlich kam ein Mann aus einem Pub gelaufen und sprach meinen Mann an: warum er da ein Foto machte? Wir mussten ihm dann erklären, dass wir aus Österreich kommen und nur Touristen sind, dann war alles wieder in Ordnung. Aber man kann Belfast als Tourist bedenkenlos besuchen.

Steffie: Jetzt wollte ich mal wieder so ein wenig auf die Bücher zurück kommen und fragen, gibt es für dich irgendwelche literarischen Vorbilder?
Ellen: Ich lese sehr gerne allgemeine Literatur. Meine Favoriten wechseln. Alice Munro, Arundhati Roy und im Augenblick begeistert mich Elena Ferrante. Aber auch die Österreicher Arno Geiger, Robert Seethaler und Eva Menasse mag ich sehr.
Im Bereich Spannung lese ich gerne die angelsächsischen Autor/innen, weil sie es so gut verstehen, Spannung, Düsternis und Witz zu verbinden. Derzeitige Favoriten sind hier klar Adrian McKinty mit seiner Sean Duffy-Reihe und Tana Frenchs Dublin Murder Squad Reihe, aber auch die Jackson Brodie-Serie von Kate Atkinson. Bei den deutschsprachigen Spannungsautoren mag ich sehr gerne Friedrich Ani, Simone Buchholz und Oliver Bottini.

Steffie: Kommen wir zu Patsy zurück. Ich habe mir ja die Klappentexte von deinen anderen Büchern durchgelesen und dachte mir, IRA Konflikt, das ist schon alles recht düster. Von Patsy hast du in deiner Lesung sehr fröhlich erzählt. Ist das dann ein netterer Krimi, wenn man das so sagen darf, oder wie kam sie so in deinen Kopf? Oder treffen wir da auch wieder auf politische Konflikte?
Ellen: Nicht auf klassisch politische Konflikte, nein. Ich würde aber nicht sagen, dass es netter ist. Das Setting der Geschichte ist vordergründiger heiterer. In der Online Branche wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass alle freundlich miteinander umgehen. Fröhliche Feste, schöne Farben, tolle Büros…. Es ist eine nach außen hin sehr leichte Branche. Sie ist aber knallhart. Die Abgründe sind nur gut versteckt. Patsy ist auch eine die das Leben nicht so ernst nimmt. Sie versucht auch schlimme Dinge etwas leichter zu nehmen und das zieht sich durch das Buch.

Steffie: Hat dir das geholfen, dass du in Irland lebst, um sie zu erschaffen?
Ellen: Natürlich ja. Ich glaub das ist so ein Zwischending. Sie vereint für mich deutsche und irische Tugenden. Ich habe ja auch zwei Jahre in Deutschland gelebt. Patsy ist diese Mischung aus Erfahrungen, die ich in beiden Ländern gemacht habe. Sie ist sehr gewissenhaft aber nimmt vieles doch leicht. Sie ist eine Mischung aus Deutschland und Irland.

Steffie: Ist abzusehen wie viele Fälle sie haben wird?
Ellen: Gerade arbeite ich am zweiten Fall. Er erscheint im Herbst 2018
Für das dritte habe ich eine Story im Kopf, danach sehen wir weiter. Die Reihe ist sehr stark an Patsy persönlich gebunden. So lange ihre Geschichte interessant bleibt, wird es wohl weitergehen.

Steffie: Jetzt habe ich eigentlich nur noch eine allerletzte Frage. Zu sehr wollte ich dich ja nun auch nicht bombardieren mit Fragen und wollte noch was witziges zum Abschluss haben.
Du lebst jetzt schon so lange in Irland, wenn du dich mit einem irischen Getränk beschreiben könntest, welches wärst du?
Ellen: (nach längerem Überlegen). Ich würde sagen, Birnen Cider. Bulmers Pear. Süß und leicht zu trinken und haut dann doch richtig rein.

Beide müssen wir herzlich lachen. Ja das Interview ist schon vorbei und ich sage auch an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank, liebe Ellen. Es hat unglaublich Spaß gemacht. Thanks a million (wie die guten Iren sagen) für die Zeit mit dir. Ich bin mehr als gespannt darauf Patsy kennenzulernen.

Ich hoffe euch hat das Interview auch gefallen. Für alle die neugierig geworden sind hier die Links wie ihr mehr über Ellen und ihr Bücher erfahren könnt:
Homepage: Hier lang
Facebook: Hier lang
Die liebe Ellen hat mir auch ein Buch für euch signiert.

Gewinnt es auf meiner Facebook Seite. Hier geht’slang!!!

☘☘☘☘☘

Sonntag, 22. Oktober 2017

Der Schwarze Thron 2 - Die Königin

Geboren um zu sterben



Autor: Kendare Blake
Verlag: Penhaligon Verlag
Veröffentlicht: 25.9.2017
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 512
Kauft das Buch: hier

Klappentext:


Drei Schwestern. Drei magische Talente. Nur eine Krone.
Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.

Meine Meinung:

Vielen Dank an das Bloggerportal, dass ich für euch wieder lesen und rezensieren darf.
In meiner Rezension zu Band 1 – Die Schwestern, erwähnte ich dass, das Buch in einem grandiosen Finale endet. Dem ist ja nicht so, da der eigentliche Kampf um den Thron bzw. die Krone jetzt in Band 2 erst richtig ausbricht.
Kendare Blake ist es hier in ihrer Fortsetzung gelungen, die Spannung noch weiter zu steigern. Sie lässt die Charaktere in einen spannenden Kampf um Leben und Tod, bis aufs äußerste kämpfen.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, ist dass alle drei Schwestern in Band zwei eine weitere Verwandlung ihrer Persönlichkeit erleben. Denkt man in Band 1 die Schwestern zu kennen, wird man in Band zwei eines besseren belehrt.
Im Grunde gibt es drei Lager in dem Kampf um die Krone. Zu jeder Schwester gehört ein Volk und deren Berater. Hier im Finale verschwimmen die Grenzen. Es werden noch mehr Intrigen aufgedeckt und dies hält die Spannung im Buch aufrecht.
Ich für mich würde sagen, es ist notwendig die beiden Bände nicht zu lange getrennt von einander zu lesen. Es spielen so viele Personen mit, dass es schwer ist alle dem richtigen Lager zu zuteilen. Was in Band 2 dann nochmals schwieriger wird.

Ansonsten ließt es sich sehr flüssig. Der Autorin gelingt es durch Witz, die Geschichte nicht ganz so brutal wirken zu lassen. Arsinoe z.B. ist ein Paradebeispiel für schwarzen Humor. Das hat mir in Band 2 sehr gut gefallen.
Die Story an sich ist ja sehr brutal. So ist es der Auftrag einer jeden Schwester die anderen beiden zu töten um an die Krone zu gelangen.

Wie es letztendlich endet bleibt lange verborgen und das ist auch gut so. Die Spannung hält sich bis zum Schluss.
Ich finde Kendare Blake hat hier eine tolle Fantasy Dilogie geschaffen. Eine interessante Welt ist da auf der Insel Fenbirnn entstanden. Schwestern aus dem Volk der Giftmischer, der Naturbegabten und der Elementwandler, im erbitterten Kampf um die Krone und somit der Herrschaft der Insel.

Ich vergebe gerne wieder vier von fünf Kleeblättern. ☘☘☘☘


Dienstag, 3. Oktober 2017

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Grausames Spiel um einen Thron


Autor: Kendare Blake
Verlag: Penhaligon
Veröffentlicht: 3. April 2017
Genre: Fantasy Roman
Seitenzahl: 449
Kauft das Buch: hier

Klappentext:
Düster und unglaublich fantasievoll: Die Fantasy-Entdeckung aus den USA!

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …

Meine Meinung:
Vielen herzlichen Dank, an das Bloggerportal für mein Rezensionsexemplar.

Ich arbeite mich immer mehr in die Fantasy Bücherwelt hinein. Ich muss zugeben, da gefällt es mir sehr gut. Auch dieses Buch von Kendare Blake konnte mich packen.
Mehr als froh bin ich , dass Band 2 schon auf meinem Reader ist und ich direkt weiter lesen kann. An der Stelle noch ein Dankeschön an das Bloggerportal.

Zum Buch. Da ich zwei Brüder habe und keine Schwestern, weiß ich nicht genau wie es so um die Rivalitäten zwischen Schwerstern bestellt ist. Hier in diesem Buch, steht eben diese Rivalität im Vordergrund.
Die drei Schwestern werden im Kindesalter voneinander getrennt, denn jede besitzt eine Gabe, die ausgereift werden soll. Ebenso wird der Hass aufeinander geschürt, denn nach der Erwachsenenzeremonie zu Beltane, ist es die Aufgabe einer jeden Schwester, die anderen beiden zu töten. Am Ende kann nur eine den Thron besteigen und die Insel hinter den Nebeln, Fennbirn regieren.
Giftmischer, Naturbegabte und Elementwandler stehen jeweils hinter einer der Schwestern. Jede hat ihr Volk hinter sich. Oder doch nicht?
Katharine, Arsinoe und Mirabella müssen sich ein aufs andere mal beweisen, selbst vor ihrem eigenen Volk. Es entsteht eine spannende Geschichte, die alles zu bieten hat. Liebe, Verrat, Hass, Intrigen, Grausamkeit, Magie und fantastische Elemente.

Der Autorin gelingt es gut den Leser mit in ihre Welt zu nehmen. Es erinnert mich durchaus an die Insel Avalon, denn auch das Landvolk spielt mit, welches nur durch die Nebel auf die Insel Fennbirn gelangen kann.

Von Kapitel zu Kapitel steigert sich die Spannung wer von den Schwestern, in diesem grausamen Spiel, näher am Sieg ist. Mehrere überraschende Wendungen schenken dem Leser ein grandioses Finale.

Ein wenig zu kämpfen hatte ich mit den vielen Protagonisten. Es war stellenweise sehr schwer, die ganzen Personen den Völkern bzw. Königinnen zuzuordnen und ihre Funktionen zu kennen.
Hat man dann den Durchblick erlangt, besticht die Geschichte mit kurzen Sätzen und schnellen Dialogen. Einem guten Lesefluss, steht damit nichts mehr im Weg.

Ich bin sehr gespannt auf Band 2 und vergebe hier 4 von 5 Kleeblättern. ☘☘☘☘


Samstag, 16. September 2017

Eine alte Schuld

Elegant, humorvoll einfach britisch!




Autor: Matthew Costello und Neil Richards
Verlag: beTHRILLED by Bastei Entertainment
Veröffentlicht: 12.September 2017
Genre: Krimi
Seitenzahl: 331
Kauft das Buch: hier


Klappentext:


Ein Verbrechen, das vor vielen Jahren geschah - kein Problem für Jack und Sarah!

Es ist Jahrmarkt in Cherringham. Der ganze Ort fiebert der Regatta, der Parade und dem Feuerwerk entgegen. Na gut, fast alle, denn Jack und Sarah interessieren sich viel mehr für die menschlichen Überreste, die ganz in der Nähe bei einer archäologischen Ausgrabung entdeckt wurden. Anders als zunächst vermutet handelt es sich bei dem Fund nicht um einen römischen Soldaten, sondern um einen jungen Mann, der erst vor ein paar Jahrzehnten das Opfer eines kaltblütigen Mordes geworden sein muss.
Als dann auch noch Jacks Versicherungsagent verschwindet, hat das Ermittler Duo alle Hände voll zu tun: Gibt es einen Zusammenhang zwischen beiden Fällen? Und welches dunkle Geheimnis wird im beschaulichen Cherringham mit allen Mitteln zu verheimlichen versucht?


Meine Meinung:


Zunächst einmal gilt mein Dank der Netgalley Plattform, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Bei diesem Krimi handelt es sich um eine ganze Reihe. Eine alte Schuld ist mittlerweile, soweit ich das erlesen habe, der 28. Teil der Cherringham Krimi Reihe. Allerdings werden ein Teil der Bände mit dem Untertitel: Landluft kann tödlich sein, geführt.
Dieser Band hier läuft nur unter dem Untertitel: Ein Cherringham Krimi.

Der genaue Unterschied ist mir noch nicht klar und ich konnte ihn auch nicht recherchieren. Vielleicht weiß es ja jemand von euch und lässt mir einen Kommentar da.

Aber jetzt zum Buch.
Die Protagonisten Sarah und Jack sind mir schon gut bekannt. Ich habe nämlich die ersten 6 Bände der Landluft kann tödlich sein Reihe als Hörbücher hier. Die ersten fünf davon auch schon gehört.

Was soll ich sagen, ich bin verliebt in diese Reihe.
Sarah und Jack sind unglaublich sympathische Charaktere. Sarah meistert ihr Leben als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern. Sie meistert es mit links könnte man sagen. Jack lebt als amerikanischer Einwanderer auf einem Hausboot, gemeinsam mit seinem Hund Riley. Jack ist ein Ex NYPD Cop.

Den beiden Autoren gelingt es unheimlich gut, das Leben in und um Cherringham zu beschreiben. Cherringham, ein kleines englisches Städtchen in den Cotswolds. Hier seht ihr ein Bild von typischen Häusern, die in der Cotswolds Region vorkommen.




Die Geschichten selbst sind immer in sich abgeschlossen und können unabhängig von einander gelesen bzw. gehört werden.
Wie es bei guten Geschichten, die in kleinen Städtchen spielen der Fall ist, begegnet man immer wieder Personen, aus vergangenen Geschichten. Ich persönlich finde das super. Es gibt mir die Möglichkeit mich noch mehr in die Geschichte, ja in das Leben der Protagonisten einzufinden.

Ich bin absolut begeistert wie souverän, die beiden Autoren jede Geschichte stimmig schreiben. Es ist zu keiner Zeit ein Stilbruch zu erkennen.
Ich finde es faszinierend, wie zwei Personen so schreiben können, das man meint es wäre aus einer Hand.

Die Krimis sind nicht sehr brutal, auf ihre Art sogar sympathisch. Wenn man bei Mord überhaupt von Sympathie sprechen kann. Ich würde die Bücher als klassisch britisch bezeichnen.
In ihrer Art simple, korrekt, humorvoll, elegant.
Ein wenig erinnerten sie mich an Miss Marple und Mr. Stringer.

Ich hoffe sehr, dass es noch viele weitere Fälle für Sarah und Jack geben wird.
Für mich eine spitzen Krimi Reihe,
und somit gibt es fünf von fünf Kleeblättern! 

☘☘☘☘☘

Donnerstag, 7. September 2017

Erfüll mein Verlangen

Erfüll mein Verlangen von Samantha James


Autor: Samantha James
Verlag: EdelElements
Veröffentlicht: 21.8.2015
Genre: Roman
Seitenzahl: 292
Kauft das Buch: hier

Klappentext:
Heather Duval, das verwaiste Mündel des Grafen von Stonehurst, ist eine sehr selbstbewußte junge Lady, wenn es um Geschäftliches geht; privat aber hat sie sich längst damit abgefunden, zur Einsamkeit verurteilt zu sein. denn Heather ist behindert - sie hinkt ein wenig. Als sie einen neuen Verwalter für die Güter des Grafen sucht, tritt Damien Tremayne in ihr friedliches Leben, dessen Bruder hier ermordet wurde. Lange Zeit hat Damien auf die Gelegenheit gewartet, dem mysteriösen Verbrechen auf die Spur zu kommen. In Heathers leidenschaftlichen Umarmungen entdeckt er endlich das düstere Geheimnis…

Meine Meinung:
Ich bedanke mich zunächst beim Edel Elements Verlag für mein Rezensionsexemplar. Immer wieder schön mit euch zusammen zu arbeiten.

Wer von euch kann sich noch an Historicals erinnern? Die Leser mittleren Alters erinnern sich bestimmt für alle anderen hier mal ein paar Beispiel Bilder:

Die Bilder sagen alles. Auch das Cover von Samantha James Roman ging früher in die Richtung. Jetzt sind ihre Bücher bei Edel Elements neu aufgelegt.
Allerdings muss ich sagen, dass Cover, der aktuellen Ausgabe, ist nicht ganz mein Geschmack. Es vermittelt in meinen Augen auch überhaupt nicht, um was es in dem Buch geht.
Auch wenn die Cover von Früher absolut kitschig sind und für viele heute ein No-Go, sind sie für die Story die im Buch steckt doch mehr als passend.

Viel gibt es zu der Story nicht zu sagen. Es fällt so in die Kategorie Hausfrauensoftporno. Die Story selbst ist recht spannend und man leidet mit der Protagonistin durchaus mit.
Das ständige er will mich/ er will mich nicht Spiel wird aber auf die Dauer störend. Das die beiden Heather und Damian sich nicht gleich kriegen ist ja klar, aber das ständige hin und her war doch etwas zu viel für meinen Geschmack

Was allerdings sehr schön ist, sind die Umschreibungen der Sexszenen. Ich finde es ist wirklich unglaublich schwer Sexszenen zu schreiben ohne dass sie plump und lächerlich wirken.
Samantha James umschreibt diese Szenen wirklich gut. Die Historicals von Damals hatten auch eben diese schönen Sexszenen.
Wer mal ein wenig mehr Erotik und nicht all zu viel anderes drum herum braucht ist hier gut aufgehoben. Mich persönlich hat das Buch an vergangene Zeiten erinnert. Ich konnte es früher kaum erwarten in den Zeitschriftenladen zu gehen und die neueste Ausgabe der Historicals zu holen. Damals hat es auch keinen interessiert, ob das Buch für 13 bis 14jährige überhaupt geeignet war. Tja die gute alte Zeit ;-)


Ich vergebe 4 Kleeblätter. ☘☘☘☘