Sonntag, 6. August 2017

In den Fängen des Bösen

In den Fängen des Bösen von André Wegmann

Autor: André Wegmann
Verlag: KLARANT
Veröffentlicht: Februar 2017
Seitenzahl: 177
Kauft das Buch: hier
Klappentext:

In einem friedlichen Küstendorf verschwindet die siebzehnjährige Jessica zusammen mit ihrem Freund bei einem nächtlichen Bootsausflug. Schnell einigen sich die Behörden auf einen Unfall. Das leere Boot, das einsam auf der Nordsee treibend aufgefunden wird, ist die einzige Spur, und die Ermittlungen werden rasch eingestellt. Jessicas Mutter will sich damit nicht abfinden und engagiert den Privatermittler Michael Jesko, der sich eher widerwillig bereiterklärt, der Sache nachzugehen.
Niemand ahnt, dass er einen Wettlauf gegen die Zeit aufgenommen hat, denn Jessica ist nicht gestorben, auch wenn alle Hinweise dafür sprechen...
Meine Meinung:

Ich bin und bleibe ein großer Krimi und Thriller Fan.
Ein herzliches Dankeschön schicke ich von hier an die liebe Nadine Uzelino von Nannis Welt(FB).
Bei ihr habe ich diese Buch gewonnen und sozusagen das große Los gezogen, da es auch noch signiert ist.

Besucht Nadine doch mal hier: nanniswelt.blogspot.de

Das Buch hat mit seinem dramatischen, spannenden, intensiven Epilog einen grandiosen Beginn.Michael Jesko, ein Privatermittler mit Prinzipien wird von Jessicas Mutter engagiert, mehr über das Verschwinden ihrer Tochter herauszufinden, weil ihr Muttergefühl sie weiterhin glauben lässt, dass ihre Tochter nicht in der Nordsee ertrunken ist, sondern noch lebt.

Michael Jesko, wurde mir schnell sympathisch. Sein Fall erweist sich als sehr verzwickt, eigentlich möchte er das Ganze schnell beenden, da auch bei ihm die Zweifel Jessica könnte noch leben, überwiegen.

Letztendlich macht er doch weiter. Als Nebendarsteller treten noch Peter und Kimi auf. Die beiden gehören zu Jeskos Team und waren mir auch direkt sympathisch. Die Charaktere in diesem Buch sind gut, kurz und knapp beschrieben. Mir fiel es leicht einen Zugang zu den Protagonisten zu entwickeln.
Ich finde schon, dass dies eine Kunst des Autors ist, vor allem da das Buch mit seinen 177 Seiten, recht kurz ist und nicht viel Platz bietet für lange Umschreibungen.
Die Geschichte spielt an der Nordsee und auch das bringt der Autor gut rüber. Die Einwohner des Örtchens Grevensiel, sind glaube ich richtig authentisch getroffen. Die Spannung bleibt über das ganze Buch bestehen. Das Finale birgt durchaus seine Überraschung. Ein weiterer Pluspunkt, in meinem Augen. Als versierter Krimi Leser, rätselt man natürlich mit. Ich spinne gerne oft die Bücher, die ich lese, weiter. Überrascht mich dann ein Schluss, ist es einfach nur klasse. Auch hier ist das passiert, ich wäre nicht auf diese Variante des Ausgangs der Geschichte gekommen.
Wer gerne Krimis liest hat hier eine gut Lektüre vor sich, wer dann noch das Meer so liebt wie ich, findet auch den passenden Rahmen dazu.

Von mir gibt’s 5 von 5 Kleeblättern☘☘☘☘☘


Kommentare:

  1. Huhu ☺. Es freut mich, dass die das Buch so gut gefallen hat. Für mich war es auch ein toller Krimi! Die Rezension ist super geschrieben.

    Lg Nadine von Nannis Welt

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank liebe Nadine.
    Ich habe mir gleich den zweiten Teil noch gekauft. Ich mag fortlaufende Krimi Reihen :-)

    AntwortenLöschen